meine Geschichte

3 (60%) 3 votes

Meine Erfolgsgeschichte

Der Feind meiner geliebten Haaren war der Stress ,

Als ich 42 Jahre alt war, verlor ich meine Haare .

Eine Form der diffuse Haarverlust

Meine Haare wurden insgesamt dünner. Die Ursachen waren wohl sehr starker Stress und der Anfang der Wechseljahre, die dazu kamen .

Der genaue Mechanismus zum Haarverlust ist nicht geklärt. Vermutlich erhöht der Stress die Konzentration von Botenstoffen wie etwa Noradrenalin am Haarfolikel, was über eine Reihe von Prozessen eine Entzündung in Gang setzt. – sagen Ärzte.

Dies beendet die Wachstumsphase des Haares vorzeitig, und die Haarwurzel geht in eine Ruhephase über. Nach zwei bis drei Monaten fällt das Haar aus.

So war das auch bei mir. Meine geliebten langen Haare wurden immer dünner. Ich traute nicht mal mehr, meine langen Haare zu kämmen .
Ich wurde immer trauriger.
Zum Glück gibt es viele schöne Haarteile. Diese habe ich immer sehr gerne getragen, weil ich damit tolle Frisuren zaubern konnte .
Aber irgendwann hielten diese Haarteile nicht mehr in meinem sehr dünnen gewordenen Haaren.
Im Ganzen ging es mir gar nicht gut. Ich wurde trauriger und war auch wütend.
Den Stress den ich ausgesetzt war, verschwand auch nicht .

Ich musste heute auf morgen umziehen, wegen Eigenbedarf wurde mir die Wohnung gekündigt..
Mein damaliger Vermieter hatte das Problem, das sein Kind und dessen Familie einen Hausband hatten und im Nu ohne ein Zuhause da standen .
Eine Wohnung zu finden auf der Stelle war sehr schwierig und ich stand unter Zeitdruck.
Dazu kam das meine Tochter auch noch Stress machte, denn die Wohnung die ich dann nahm, ohne das ich diese vorher gesehen hatte, war viel kleiner und war nicht grade hübsch, geschweige gemütlich .
Ein Altbau mit einem Bad aus den 50 er Jahre. Sehr klein und mit Schimmel (leider übersehen). Meine Tochter traute sich nicht, ihre Freunde zu uns einzuladen und sie war sehr traurig über die ganzen Umstände .
Ein Absturz.

Ich arbeitet in der Altenpflege und auch da war ich ständig unter Feuer. Immer arbeiten, wenig Freizeit und der Verdienst grade so, das man über die Runden kam. Überstunden klopfen ohne Ende.
Ich war mit allem überfordert .
Dennoch bin ich eine Kämpferin und beschloss, mein Leben zu ändern.
Ich recherchierte und fand Seiten über Perücken. Es gab schon tolle Dinger. Ich wollte eine Perücke mit echten Haaren und natürlich sollte sie echt aussehen, nicht so eine, wo man sieht das es eine Perücke ist.
In eBay fand ich dann eine Perücke, die mir gefiel. Echte Haare waren das nicht. Aber erst mal eine Alternative, bis ich Geld hatte für eine schönere Perücke mit langen echten Haaren.
Ich bekam die Perücke und nun gab es das Problem, wie mache ich diese fest . Die Haarclips hielten nicht so richtig.
Es passierte was kommen musste, die Perücke verrutschte, ich merkte das sofort und verschwand ins WC.
Das war sowas von peinlich. Zum Glück bemerkten das die Arbeitskollegen nicht.
Ich bestellte Liquid Gold Glue 30ml, Haarkleber, Tressenkleber.
Dann rasierte ich meine dünnen Spagetti-Haare ab.
Nie im Leben hätte ich gedacht das ich mal eine Glatze haben würde.
Traurig aber wah . Ich liebte meine eignen Haare sehr .

Meine Tochter sagte immer wieder , wie toll ich mit der Perücke aussehe und das meine Haare sicher wieder wachsen würden. Sie baute mich auf .
Wir gewöhnten uns an der Wohnung und irgendwann brachte meine Tochter auch wieder ihre Freunde mit nach Hause.
Ich wechselte den Arbeitsplatz und fühlte mich dort wohl.
Irgendwann lernte ich meinen jetzigen Partner kennen – Durchs Internet .
Meine Haare wuchsen wieder , aber sehr langsam und immer wieder fielen sie aus. Aber nicht mehr ganz so schlimm wie davor.
Ich gab sehr viel Geld für Perücken und Kleber aus . Extra Anfertigungen aus Amerika und der Zoll verdiente auch tüchtig an mir .
Das Leben veränderte sich . Meine Tochter zog mit ihren Freund zusammen und ich mit meinem.
Mein Freund und ich zogen in ein hübsches Holzhaus.
Ich hatte mich daran gewöhnt Perücken zu tragen. Nachteil meine Kopfhaut machte Ärger. Dauern juckte und brannte meine Kopfhaut.
Manchmal war das kaum auszuhalten.
Ich trug die Perücke Tag und Nacht, denn ich war eitel und wollte nicht das mein Freund sieht, das es nicht meine eignen Haare waren.. Er fand meine langen Haare toll. Natürlich fragte er, beim kennenlernen ob diese Haarpracht meine Haare seien . Naja gelogen habe ich nicht direkt , denn schließlich habe ich diese tollen Haare gekauft und somit meine.
Irgendwann war das Jucken der Kopfhaut unerträglich. Also nahm ich Nachts, wenn mein Partner schlief die Perücke ab und setze diese am frühen Morgen wieder auf. Meine echten Haare waren gewachsen und ich konnte die Perücke mit Clips befestigen.
Irgendwann beschloss ich meinem Partner von meinem Problem zu erzählen.
Ich lief dann mit kurzen Haaren rum. Zwischendurch mit Haarteil.
Meine Haare waren sehr fein und dünn.

Eines Tages lernten wir jemanden kennen , der uns von Positeam erzählte.

hier geht die Geschichte weiter